Projekt 52: KW13 – Fundstück

Find

Woche 13! Kaum zu glauben, da ist schon ein Viertel des Jahres vorbei. Grund genug für eine kleine Rückschau auf das Projekt 52. Die Idee finde ich nach wie vor klasse. Im letzten Jahr habe ich bereits die Abenteuer von Rohan bei Raven verfolgt und ich dachte mir, das ist doch auch eine nette Herausforderung für mich und meinen MiniMe. Mit meinen bisherigen Beiträgen bin ich im großen und ganzen auch recht zufrieden. Nur haben mir viele Themen oft nicht so gefallen. Ich weiß die Geschmäcker sind verschieden und es ist nahezu unmöglich, es allen recht zu machen. Was nun folgt ist also meine ganz persönliche Meinung. Mir war manches einfach zu formalistisch und zu sehr auf Äußerlichkeiten und Materielles bezogen und einige Themen waren leider auch recht banal. Für die nächsten drei Viertel wünsche ich mir etwas “erwachsenere” Themen. Wo sind die großen Emotionen, die uns bewegen? Wo sind Bilder möglich, die auch eine Aussage treffen? Es darf auch ruhig mal ein bisschen weh tun!

Das aktuelle Thema lautet Fundstück. Mein liebstes Fundstück des letzten Jahres habe ich bei Ebay gefunden. Es ist ein Fahrradmodell in 1:6. Es handelt sich dabei um das Roadmaster Luxury Liner Fahrrad aus den frühen 50er Jahren. Die Bilder hab ich bereits Anfang des Jahres gemacht. Auch wenn ich sonst versuche, keine Archivbilder zu verwenden, greife ich diesmal darauf zurück, denn es hätte ja nicht wesentlich anders ausgesehen, wenn ich die Bilder nur aus Prinzip noch einmal gemacht hätte.

fundstück


6 Responses to “Projekt 52: KW13 – Fundstück”

  • Alex Says:

    Hmmm, ich habe mir mal die Themen der letzten Jahre angesehen und da waren durchaus sehr spannende Interpretationsaufgaben dabei. Was dieses Jahr angeht, gebe ich dir Recht, was die Äußerlichkeit und das Materielle angeht. Aber vielleicht kommen ja noch Themen, die weiter gefasst werden können.
    Ich glaube, das hat auch viel damit zu tun, dass das Projekt anfangs ohne Figurprotagonist veranstaltet wurde und die Themen deshalb viel freier ausfielen. Durch die Möglichkeit, alle Themen mit einer festen Figur zu bearbeiten, setzen sich in den Köpfen der Teilnehmer vielleicht schon materielle Vorstellungen und Ideen fest (da die diesjährigen Themen ja zusammengetragen wurden).
    Trotzdem denke ich, dass einige der diesjährigen Themen auch freier interprätierbar wären. Mir persönlich fällt die freie Interpretation durch meine feste Figur aber schwerer. Ich weiß, dass ich einige Themen völlig anders und wahrscheinlich auch kreativer gelöst hätte, wenn ich keine Figur hätte. Das liegt vor allem daran, dass meine Figur doch ziemlich klein und unflexibel ist (immer gleiche Pose, immer gleicher Gesichtsausdruck, kein Zubehör). Ich habe mir also vorgenommen, vor allem die Stimmung der Themen umzusetzen (oder besser gesagt: die Stimmung, die die Themen bei mir auslösen).
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die restlichen Themen :)

    Bei deinen Fotos fasziniert mich übrigens immer wieder, was du an neuem Zubehör hervorholst. Dank des letzten Themas weiß ich jetzt auch, dass du einiges selbst bastelst. Respekt.

  • Mick Says:

    @ Alex
    Ja da gebe ich dir recht, mit einer unbeweglichen Figur ist man um einiges eingeschränkter. Bei einer beweglichen Figur kann man über die jeweilige Körperhaltung ja noch einiges ausdrücken. Etliche Teilnehmer haben ja auch einen recht lieblichen Protagonisten gewählt, dadurch fallen dann wohl auch viele Themenvorschläge eher lieblich aus.
    Aber ich hoffe trotzdem, dass noch ein paar Themen kommen, die auch auf der inhaltlichen Ebene was bieten.

  • Mohrle Says:

    mh…ich glaube, es kommt eh auf den Menschen an, wie derjenige es umsetzt.
    Teilweise fand ich es wirklich anspruchsvoll….teilweise einfach und manchmal fällt mir Nix ein.
    Dann gibts Leute, die bearbeiten ihre Bilder so genial, das selbst Profanes einfach genial ist! ;)
    Ich finde die verschiedenen Bilder spannend!

  • Raven Says:

    Mal zum eigentlichen Thema (ansonsten gebe ich dir Recht, Mick) ;-) :

    Das Fahhrad sieht richitg klasse aus. Früher hat man sich viel mehr Mühe mit dem Aussehen gemacht. Ich kann mir aber vorstellen, dass so ein Fahrrad dann auch sein Gewicht hatte.

  • caroona Says:

    So ein Fahrrad würde ich auch nehmen, aber in 1:1 und ohne Querstange. Ich weiß nicht wie die Firma heißt, aber teilweise werden schon noch welche in so einem Design hergestellt, so schön massiv und geschwungen.

    Zu dem Themen: Ich bin heilfroh, dass ich dieses Jahr eine flexible Figur habe. Letztes Jahr war die Bronzestatue irgendwann von allen Seiten ziemlich abphotographiert.

  • Timo Says:

    Ohman, was du alles hast, es ist einfach genial :) Wann kommt mal ein Gesamtfoto von allen Dingen die du hast? :) Genial!

    LG
    Timo